Wie mit Krisenvorsorge starten?

Vorsorge JA, aber im Detail kommt wenig kongretes über das WIE?

Immer wieder hört man bei Menschen, die Anfangen sich mit dem Thema zu beschäftigen: "Ich weiß nicht wie! Ich habe ein Handicap und kann das nicht! Ich habe keine Zeit! Ich habe kein Geld! Das Wetter ist zu schlecht oder zu heiß!"

Das sind Ausflüchte sonst nichts.

Wenn man wirklich will, geht alles! Zugegeben, es gibt nicht viel an Infos über das wie. Dieser Beitrag soll da etwas abhilfe schaffen! Wer nicht anfängt kommt nie weiter! Also heute anfangen und konstant dabei bleiben, das ist das ganze Geheimnis!

Ich weiß nicht wie, ich habe keine Zeit und kein Geld!

Alles im Leben ist abhängig von Zielsetzungen und Maßnahmen um diese Zeile erreichen zu können. Am Anfang muss man sich Ziele setzen, deren Erreichen einen festen Zeitpunkt haben. Dann muss man überlegen, wie viel Zeit, Geld und Mittel brauche ich um dieses Ziel zu erreichen. Am besten hält man die Ziele und alle nötigen Rahmenbedingungen in einem Plan fest. Für mich haben sich Wochenpläne bewährt. In diesem lege ich fest, was ich bis Ende der Kalenderwoche erledigt haben will und notierte, was ich dafür (voraussichtlich) an Zeit und Geld benötige.

Daneben habe ich einen Plan mit längerfristigen Zielen. Auch wieder mit einer zeitlichen Einschätzung und dem möglichen Geldeinsatz oder Materialeinsatz.

Auf PC rechts, auf Tablett und Smartphone unten Beispiele und Hilfen ->

Das Problem mit den Geld, wer hat schon genug? Ich handhabe das so, das für ein Ziel benötigtes Material am Beginn des Monats angeschafft werden und wir dann einfach das Monat über die Runden kommen müssen. Klar muss man auch hier Ziele und Grenzen setzen.

Auf PC rechts, auf Tablett und Smartphone unten Beispiele und Hilfen ->

Ich habe ein Handicap und kann das nicht!

Klar ist, mit gesundheitlichen oder körperlichen Einschränkungen kann man nicht alles schaffen, schon gar nicht in der selben Zeit wie jemand der gesund und fit ist. Manches schafft man auch nicht mehr alleine! Muss man aber nicht, wenn man auch mal Hilfe annimmt.

Ich selbst hatte vor etlichen Jahren einen Schlaganfall und ein Loch in der Herzscheidewand, was dazu führt, dass ich schneller außer Atem komme. Zudem muss ich Blutverdünner nehmen und muss besonders darauf achten, mich nicht zu verletzen. Wenn ich meine Einschränkungen kenne, kann ich meine Arbeitsweise darauf einstellen. Langsamer, Umsichtiger und manchmal bin ich auch auf Hilfe angewiesen! Was aber nicht bedeutet, dass ich gar nichts mehr für ein Ziel tun kann.

Das Wetter ist zu schlecht oder zu heiß!

Es gibt kein ungünstiges Wetter nur die Kleidung ist schlecht gewählt. Das stimmt nicht immer aber oft. Zudem kann man an solchen Tagen die Tätigkeit in die Wohnung verlegen, wenn es draußen wirklich nicht zu bewältigen ist.

Ich habe ein echtes Problem mit zu warmen Tagen. Alles über 25°C führt zu Schmerzen in meiner rechten Körperhälfte. Ich verlagere meine Tätigkeiten draußen in die Morgens- oder Abendstunden. Plane längere Märsche und Outdoor Touren in den Frühjahr oder Herbst.

Kontiunität ist entscheidend

Nicht sporadisch viel arbeiten, sondern jeden Tag nur wenige Stunden, die man zum Erreichen der Ziele braucht. Hat man sein Ziel erreicht, kann man sich zusätzlich noch Theorie durch lesen von Büchern aneignen. Versucht euer Wissen so breit wie möglich auf zu stellen.