Skip to main content

Prepper (Survival) Krisenmanagement (handicapped)

"Prepper" ist ein neusprachliches Wort für Menschen, die Vorsorge (Krisenvorsorge) betreiben, wie unsere Großeltern und Vorfahren, die noch wussten, dass Vorratshaltung eine Notwendigkeit ist. Wobei man unter Vorräten nicht nur Nahrungsmittel verstanden hat.

Kann man mit einem körperlichen Handicap noch Prepper, Survivalist sein? Muss man topfit und gesund sein zum Überleben und in einer Krise?

Mag sein, doch bleibt eine Wahl, wenn man gesundheitlich nicht 100% in Form ist? Die Krise wartet nicht darauf, dass wir gesund und fit sind.

Nur weil man körperliche Einschränkungen hat, bedeutet das nicht, dass man nicht auch eine Krise oder Notsituation überstehen will! Vieles braucht mehr Vorbereitung und Überlegung, dennoch ist alles essenzielle machbar, auch wenn man adaptieren muss.

Prepper und Survival

Die Ausrichtung von Preppern und im Krisenmanagement bedient sich zwar vielen Survivaltechniken ist aber an anderen Zielen orientiert.

Krisenvorbereitung bedingt die Einlagerung von Material für den Fall einer Krise, um diese so gut wie möglich bewältigen zu können. Im weiteren ist man bestrebt, sich für real mögliche Szenarien, wie z.B. längerem Stromausfall, eine Naturkatastrophe oder ähnlichem vor zu bereiten. Im Falle einer Evakuierung, weil man um die Ecke eine alte Fliegerbombe gefunden hat, alles wichtige möglichst griffbereit zu haben.

In der Krise will man nicht unbedingt gefunden werden, in einer Survivalsituation hingegen ist gefunden werden die oberste Prämisse.

Der Einzelgänger oder die Gruppe legt fest, welchem Ziel man folgt. Gefunden werden ja oder nein.

Wichtige Fakten

Die beste Ausrüstung bringt nichts, wenn man sie nicht "bedienen" kann.

Theorie alleine bringt keine Sicherheit. Wer glaubt durch das ansehen von Youtube Videos zum Thema Krisenvorsorge und Survival, in einer Krise bestehen zu können, der irrt!

Zu allgemeinen Themen gibt es eine Vielzahl an Anleitungen. Hier geht es um Randinformationen vor dem Hintergrund, das man mit gesundheitlichen Einschränkungen die Dinge anders angehen muss.

Jeder macht Fehler! Aus denen lernt man letztlich. In einer Krisensituation kann man sich nicht unbedingt Fehler erlauben. Man wird sie trotzdem ständig machen. Jede Entscheidung kann sich später als ungünstig erweisen. Flexibel bleiben, sich über Fehler nicht ärgern und die Situation neu bewerten und überdenken.

Aufgeben ist keine Option!